Exhibition

[COLOGNE] BERNHARD MARTIN - HOTEL 361
21-JUN-2014   -   27-AUG-2014

Die Galerie Choi&Lager Köln zeigt eine Einzelausstellung des deutschen Künstlers Bernhard Martin. Hotel 361° (Graceland, Disgracecounty) ist der Titel einer neuen Serie von Malerei und Zeichnungen aus Martins seit drei Jahren fortlaufendem Zyklus Diktatur der Hormone. Ursprünglich als Paraphrasen zur Ikonographie des Last Suppers geplant, sind im Laufe des Arbeitsprozesses daraus Tischszenen, Hotel- und Barszenen geworden, die aus den Fugen geraten sind und dabei Filmszenen gleichen. Hotel 361° beruft sich auf die Stimmung in Lunar Park und Glamorama von Brett Easton Ellis ohne Interesse am Zitat.


Die Bilder zeigen Hotelszenen einer modernen, reisenden und konsumorientierten Gesellschaft (Mindhungry Traveller). Es wird dargestellt, was im Hotel passiert. Es wird eine Gesellschaft portraitiert, die, so Martin, »an den eigenen aufgestellten Regeln erkrankt und keine zufriedenstellenden Antworten auf die Fragen von Macht, Liebe, Eifersucht und Sehnsucht findet und als Ausweg den Zynismus, Doppelmoral und die Hemmungslosigkeit wählt«. Bernhard Martin wertet nicht und denkt nicht in Hierarchien. Ihn interessiert dieses Phänomen, das Absurde darin, das Irrwitzige, Verrückte, Abnorme, das Entrückte, Ungereimte, das Widersinnige und Sinnlose. Dieser Ausdruck des Absurdismus gipfelt in einem der Bilder, welches eine Hotelbarszene darstellt (Warten auf das Andere). Darüber hinaus stellt Bernhard Martin in diesem Werken die Frage, »ob im Absurden nicht der letzte freie Gedanke steckt.« Die Inspirationsquellen für Martins Bilder reichen von Otto Dix’ berühmtem Triptychon Großstadt (1927/28) bis zum Schrillen und Gnadenlosen in Quentin Tarantinos Filmen.


In den vergangenen Jahren war Bernhard Martin bekannt für seine radikale Art des Samplings und für die Kombinatorik unterschiedlichster Malstile, die er meist zu überbordenden Bilderzählungen kombinierte. Nun trägt er in einer neuartigen Weise Pastelltöne in einem lichten Farbauftrag virtuos auf die Rohleinwand auf, die Bilder in eine wundersame Atmosphäre tauchen. Auf den ersten Blick erscheinen Martins Arbeiten wunderschön und erst bei näherem Betrachten wird der subversive Nährboden seiner verschlüsselten Bildwelten sichtbar. Der Farbauftrag ist hauchzart, so dass die Bilder seltsam entrückt wirken. Diese neue Maltechnik im Werk von Bernhard Martin zeigt sein tiefstes Bedürfnis nach Wandel; der Wandel und die Veränderung sind ein zentrales Thema in den Arbeiten dieses Künstlers; das bedeutet aber auch immer wieder stilistischen Wandel. »Es interessiert mich nicht, mein Leben lang das Gleiche zu machen, wenn sich um mich herum permanent alles ändert. Zeitgemäßer ist es doch, wenn man eine Sprache entwickelt, die dem standhalten kann und versucht, alles zu verknüpfen und alles miteinander zu kombinieren« (Bernhard Martin).


Bernhard Martin ist ein Chronist des alltäglichen Lebens. Ein wohlüberlegter, nie spontaner Rekurs auf zuweilen infantilste Gegenstände ist hierbei typisch. »Der Gedanke der Beliebigkeit, ohne beliebig zu sein«, nennt er selbst sein Programm. »Ich male so, wie andere reden«, bringt Martin es auf den Punkt. »Mich interessieren Welten, Inseln, Wunderkammern, Biotope, Kontraste die aufeinanderknallen, also das tägliche Leben«, beschreibt Martin die Intention seines Werkes, das ein faszinierendes Subsystem der realen Erscheinungen bildet. »Viele Bilder sind wie Strudel, die den Blick einsaugen«, bemerkte Daniel Völzke einmal im Zeit Magazin (19/2008).


-----English Version-----


Choi&Lager Cologne is pleased to present a solo exhibition by German artist Bernhard Martin. Hotel 361 ° (Graceland, Disgracecounty) is the title of a new series of paintings and drawings in Martin’s Diktatur der Hormone, a cycle of works he has been working on over the past three years. Originally planned as paraphrases for the iconography of the Last Supper, they changed – in the course of the work process – into table scenes, as well as hotel and bar scenes that are out of joint, reminiscent of scenes from a movie. Hotel 361 ° refers to the mood of Lunar Park and Glamorama by Brett Easton Ellis without any direct citation.


The paintings show hotel scenes of a modern traveling and consumerist society (Mindhungry Traveller). They depict episodes at a hotel. It is a portrait of a society that, according to Martin, »is suffering from its own established rules and finds no satisfactory answers to the questions of power, love, jealousy, and desire, and chooses to resort to cynicism, double standards and lack of restraint.« Bernhard Martin does not evaluate or categorize. He is interested in this phenomenon, the inherently absurd, the hilarious, crazy, abnormal, the enigmatic, illogical, the paradoxical and meaningless. This expression of absurdism culminates in one of the images showing a scene in a hotel bar (Warten auf das Andere). Furthermore, Bernhard Martin, in this work, poses the question of »whether the absurd is not the realm of the last free thought.« Sources of inspiration for Martin's images range from Otto Dix's famous triptych Metropolis (1927/28) to the shrill and merciless aspects in Quentin Tarantino's films.


In recent years, Bernhard Martin has been known for his radical way of sampling, and for the combinatorics of different styles of painting, usually resulting in exuberant visual narratives. Now, he lightly applies pastel tones in a novel way on the raw canvas, bestowing a magical atmosphere onto the images. At first glance, Martin's works appear beautiful. The subversive subtext of his encrypted pictorial worlds becomes visible only on closer inspection. The paint application is very delicate, so that the images appear strangely remote. This new technique in Bernhard Martin’s work shows his innermost need for change; change and transformation are central themes in the work of this artist; but this also always entails stylistic changes. »I am not interested in doing the same all my life when everything is constantly changing around me. It appears rather more relevant to develop a language that can withstand this, and tries to link and combine everything'.


Bernhard Martin is a chronicler of everyday life. A judicious, never spontaneous recourse to, at times, the most infantile objects is typical. "The thought of arbitrariness, without actually being arbitrary" is what he himself calls his program. "I paint as others talk" Martin concludes. "I am interested in worlds, islands, cabinets of curiosities, biotopes, colliding opposites, ergo daily life", is how Martin describes the intention of his work, which forms a fascinating subsystem to real phenomena. " Many pictures are like vortexes, drawing in the viewer’s gaze", as Daniel Völzke once remarked in ZEITmagazin (19/2008).