Exhibition

KIM EULL - THREE STEPS TO THE LEFT, ONE STEP FORWARD
28-MAY-2017   -   30-JUL-2017

  


[ENGLISH] 


 


The Earth is little more than tiny speck in a gigantic drawing – Kim Eull

 

The work of Korean artist, Kim Eull (b. 1954), is centered on drawing transmitted via a variety of mediums including objects, paintings and installations, in an attempt to give form to contours of his deepest thoughts and ideas. For the artist, drawing is not just an art form, but also the accompanying emotions of life that are later transferred to the drawing. 

 

Prior to the beginning of this intensive discussion on drawing, Kim Eull created thousands of self-portraits, which lead to his Blood Map Series, focusing on forging identity and existentialism. Through this creation of portraits, he discovered thousands of bloodlines to his ancestors. However, this issue quickly became too weighty for the artist. The turning point was a fire in which he lost approximately 400 of his portraits. Yet, Kim Eull was not upset about the loss of the paintings, instead he felt it offered him the new start that he so craved, leading him away from the topic of self-portraits and into drawing. 

 

The most important place for the realization of his ideas is his studio, the Twilight Zone, where he creates his own universe, marking an undefined zone between day and night, life and death, the spiritual and the material world, and reality and perfection. This charged relationship and contrast of extremes allows for objectivity. Eull must position himself so that he can consider things objectively, whereby he also feels as if he physically inhabits his own twilight zone. For the occasion of this exhibition, Kim Eull created a reconstruction of his studio in the gallery where he hopes to provide his audience with an authentic understanding of the creative process and his art. In this structure, the artist displays a selection of his drawings and newly arranged objects.

 

Another theme within the exhibition is The Galaxy. Eull first produced work centered around the subject in 2016 for the National Museum of Modern and Contemporary Art, Korea, as part of the Korea Artist Prize for which Kim Eull was nominated. The Galaxy was an exhibition featuring 1,450 drawings spread over an entire wall. The drawings symbolize the individual planets, which combine to form the galaxy. The gallery displays a smaller, adapted version of this. In this context, drawing is considered to be a continuation of the processes of forging identity and self-discovery, which, according to the artist, is only half complete. He will continue producing these drawings until his death. The drawings do not deal with a specific topic, instead Kim Eull draws whatever occurs to him spontaneously. The subject matter can be seemingly banal, or elaborate. His recurring themes are life and death, as well as the self, often in the form of symbols showing skulls or tears. 

 

The last of the artist’s themes is his the Beyond the Painting series. The integrated windows in the paintings are intended to create a 3D effect. Generally, we regard an image as a surface; in this series Kim Eull poses the viewer a philosophical question: What is under the surface? Why do we only wish to see the surface and nothing else? Is there another, unknown world behind this surface? The Controversial Paintings sit within a similar context; where by the idea of a fixed concept of painting is shattered combining an image with objects and furniture. The curtains and drawers are intended to provoke the viewer to question what they wish to find behind them and inside them. Both series play with the traditional concept of painting, encouraging the viewer to form his or her own interpretation.

  

Kim Eull currently lives and works in Korea. Eull has exhibited extensively throughout Korea producing seven catalogues. This is the first time Eull’s work has been exhibited in Germany.

   


[GERMAN] 


 


Die Erde ist bloß ein kleiner Punkt innerhalb einer gigantischen Zeichnung.


Diese Worte des koreanischen Künstlers Kim Eull (geb. 1954) beschreiben sehr treffend worum es in seinen Arbeiten geht, in deren Zentrum immer das Zeichnen steht, übertragen auf verschiedenste Genres wie Objekte, Malerei und Installationen, als Versuch den Umrissen seiner tiefsten Gedanken und Ideen eine Form zu verleihen. Das Zeichnen ist für den Künstler jedoch nicht nur eine Form der Kunst, sondern vielmehr die eigene Haltung und die damit einhergehenden Emotionen, die sich auf das Gezeichnete übertragen lassen.


 


Vor Beginn dieser intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik erschuf Kim Eull tausende Selbstportraits, die in der Blood Map Series mündeten, in dessen Fokus Identitätsfindung und Existenzialismus stehen. Durch das Erstellen der zahlreichen Portraits entdeckte er die tausenden Blutlinien seiner Vorfahren, die darin einfließen. Diese Thematik wurde dem Künstler jedoch bald zu schwerwiegend. Den Wendepunkt brachte ein Feuer, in dem er ca. 400 seiner Portraits verlor. Über den großen Verlust war Kim Eull jedoch nicht traurig, vielmehr bot sich für ihn die lang ersehnte Chance eines Neustarts, der ihn weg von dem Thema Selbstportraits zum Zeichnen führte.


 


Der wichtigste Ort für die Umsetzung seiner Ideen ist sein Atelier, das Twilight Zone Studio. Sein eigener Kosmos, die eine undefinierte Zone zwischen Tag und Nacht, Tod und Leben, geistiger und materieller Welt, Realität und Ideal markiert. Dieses Spannungsverhältnis und die Gegenüberstellung der Extreme sorgen für Objektivität. Der Künstler muss sich dazwischen positionieren um die Dinge objektiv betrachten zu können, wodurch er sich auch physisch in einer Art Twilight Zone fühlt. Zwei Wochen vor Ausstellungseröffnung rekonstruiert Kim Eull ein Modell seines Ateliers in der Galerie, wodurch er dem Betrachter ein authentisches Nachempfinden des kreativen Prozesses und seiner Kunst ermöglichen will. In dem Modell zeigt der Künstler eine Auswahl seiner Zeichnungen und Objekte, die neu arrangiert werden.


 


Ein weiteres Thema ist die Galaxy, erstmals gezeigt 2016 in dem National Museum of Modern and Contemporary Art, Korea, im Rahmen des Korea Artist Prize, für den Kim Eull nominiert wurde. Die Galaxy ist eine Zusammenstellung von 1450 Zeichnungen, die über die ganze Wand verteilt werden. Die Zeichnungen symbolisieren die einzelnen Planeten, die vereint eine Galaxie bilden. In der Galerie wird eine kleinere, angepasste Form gezeigt. Von 2002 bis 2008 entstanden so ca. 4000 Zeichnungen. Das Zeichnen lässt sich in diesem Kontext als eine Fortsetzung des Identitäts- und Selbstfindungsprozesses ansehen, der bis lang, laut des Künstlers, nur zu Hälfte abgeschlossen ist und bis zu seinem Tod fortläuft. Die Zeichnungen behandeln kein bestimmtes Thema, Kim Eull malt alles was ihm spontan einfällt, mal recht banal wirkend, mal umso aufwendiger. Wiederkehrende Themen sind Leben und Tod, sowie das eigene Selbst, oft in Form von Symbolen wie Totenköpfen oder Tränen.


 


Das letzte Thema des Künstlers ist die Reihe Beyond the Painting. Die integrierten Fenster sollen einen 3D Effekt herbeiführen. Allgemein betrachtet man ein Bild als Oberfläche, in dieser Serie stellt Kim Eull dem Betrachter die philosophisch inspirierte Frage: Was steckt hinter dieser Oberfläche? Warum will man nur die Oberfläche sehen und nicht darüber hinaus? Steckt hinter dieser eine andere, unbekannte Welt? In einem ähnlichen Kontext stehen die Controversial Paintings, in der die Idee eines festen Konzepts der Malerei gebrochen wird, durch die Kombination eines Bildes mit Objekten und Möbeln. Vorhänge und Schubladen sollen den Betrachter dazu anregen sich zu fragen was sich wohl dahinter und darin befinden mag. Beide Reihen sind eine Spielerei mit dem traditionellen Begriff der Malerei, den Betrachter dadurch zur eigenen Interpretation aufrufend.


 


Kim Eull lebt und arbeitet zurzeit in Korea. Neben zahlreichen, durchgeführten Ausstellungen publizierte er auch sieben Kataloge mit seinen Zeichnungen.