Exhibition

[COLOGNE] BOY MEETS GIRL - DANNY FOX, DALE LEWIS, BERNHARD MARTIN, GORKA MOHAMED
09-MAR-2018   -   06-MAY-2018

 


CHOI&LAGER Gallery, Cologne 


Boy Meets Girl


09. March - 06. May 2018


Private View : Friday, 09. March 2018, 7 pm


[ENGLISH]   


“There has never been a first-rank woman artist, only men are capable of aesthetic greatness.”


The late Great British art critic Brian Sewell.


CHOI&LAGER is delighted to present ‘Boy Meets Girl’, an exhibition of new work by four painters, Dale Lewis, Gorka Mohamed, Danny Fox and Bernhard Martin; all of whom are male and share an admiration for the work of “first-rank woman artist” Rose Wylie. The exhibition title refers to Wylie’s painting of the same name. Wylie and her work becomes a meeting place and a departure point, where the artist’s have been invited by Wylie to participate. I contribute this text, as a painter, as an admirer, and as a friend of the artist. Wylie’s energy and optimism is contagious, this exhibition is surely testament to experiencing the artist and her painting on a profound level.  2018 has been coined by some as “year of the woman”, so if it appears old fashioned to bring together four male painters, it is at least fitting that they use their “aesthetic greatness” to pay homage to this woman. Like any painter worth their salt, each find it necessary to paint, as a means to function, as is to drink, eat and shit. Artists pull up a metaphorical table and share in this compulsion, we see the table in all its guises reoccur throughout the show.


Bernhard Martin warmly invites us to indulge under the table, his palate radiating off the linen in scenes that are shocking and at once compelling. Beyond the bizarre scenes of inflatable rubber suits and women transmuting into giraffes, Martin entices us with the exquisite possibilities of paint. With the energy of an abstract expressionist, excess is laid bare, around and upon the tables in Dale Lewis’s expansive canvases. Bodies tumble and fornicate, activated by paint as a material. Danny Fox adds some wonky perspective as male figures sit around a wonderfully wonky table, revelling on a desert island in the company of promiscuous women. The carnival continues in the paintings of Gorka Mohamed, women are liberated through abstraction and contortion, their gaze breaks the fourth wall and confront the viewer with a hilarious, if not mocking sense of humour.


While each painter all have their own methods and distinct styles, what is prevalent is a keenness to unpick societies truths through the absurd, the grotesque, metaphorical and figurative means. The recent ‘Presidents Club’ scandal springs to mind. A British ‘men only’ elite exposed by undercover journalists. The men in tuxedos leered at, fondled and propositioned scantily clad hostess’s, simultaneously stuffing their bellies with foie gras and fine wine. All of this in the aid of children’s charities. One can’t expect to be surprised by such behaviour, however there can be no denial that in 2018 there is a huge appetite for change. By choosing the irreverent title of Boy Meets Girl, Rose Wylie manages to subvert the idea of presenting four male painters. Bestowing the men as boys and herself as a girl, we ask whether painting in 2018 has the capacity to break down social and sexual hierarches?


Boy meets Girl is the first in a two part exhibition of painting, followed by Girl Meets Boy in 2019.


Written by Liam Scully 


 


DANNY FOX was born in 1986 in St Ives, Cornwall, and currently lives and works between Los Angeles and London. Last year, Fox was the youngest artist to have a solo exhibition at the historic The Redfern Gallery, London. Fox’s work has been reviewed by such periodicals as Modern Painters, TATE Magazine, The Saatchi Gallery Magazine, Wall Street International and Purple Magazine and written about by artists and critics including Wes Lang, Sue Webster, Arty Nelson and Edward Lucie-Smith.


DALE LEWIS completed a BA in Fine Art at London Guildhall in 2002, and a MFA at Brighton in 2006. He was the recipient of the 2016 Jerwood Painting Fellowship, and completed the Zabludowicz Residency in New York City in 2017. In spring 2018, Lewis will undertake a residency at the Arsenal in Montreal. Lewis’ work features in international collections including the Saatchi Collection, David Roberts Art Foundation and the Zabludowicz Collection. Lewis lives and works in London.


BERNHARD MARTIN was born in Hannover in 1966. Some of his most important solo exhibitions include the Städtische Galerie Wolfsburg (2008/09), the Arario Museum in Seoul (2006), Villa Arson in Nizza and the MAMACO in Geneva (2002), P.S.1 in New York City (2001), and at the Friedericianum in Kassel (1993). Additionally, Martin has participated in numerous group shows within Germany as well as internationally, including at the Künstlerhaus Bethanien in Berlin (2008), the Kunsthalle Mannheim (2006), the Museum der Moderne in Salzburg (2005), the Migros Museum für Gegenwartskunst in Zurich (2004), the ZKM in Karlsruhe, and at the Frankfurter Kunstverein (2003). Works of Bernhard Martin are also included in the Museum of Contemporary Art in Geneva, the Rubell Collection, MoMA, collection of Deutsche Bank, and the Arario Museum in Seoul. In 2008, Martin, was awarded with the Art Prize of the City of Wolfsburg.


GORKA MOHAMED (Santander, 1978) lives and works in London. He studied painting at Goldsmiths, University of London and at the Massana School in Barcelona. Among his latest exhibitions are: CHOI&LAGER (Cologne, 2016) Tautologies Galeria b'ONE (Seoul, Korea, 2010), Toon Toon, Siboney Gallery (Santander, 2010), Ventriloquist, Timothy Taylor Gallery (London, 2009) and Future Plans (curated by Lorena and Maria del Corral), Sala Baluarte (Pamplona, 2007). He has recently been selected for the Creekside Open prize (London) by the artist Dexter Dalwood.


 


 [GERMAN]  


 “Eine erstklassige Künstlerin hat es nie gegeben. Nur Männer sind zur ästhetischen Größe fähig.“  


 Worte des verstorbenen großen britischen Kunstkritikers Brian Sewell


CHOI&LAGER freut sich, im Rahmen der Ausstellung „Boy Meets Girl“ neue Arbeiten von vier Malern präsentieren zu können: Dale Lewis, Gorka Mohamed, Danny Fox und Bernhard Martin. Sie alle sind Männer und sie alle sind Bewunderer der Werke der „erstklassigen Künstlerin“  Rose Wylie. Mit dem Titel der Ausstellung wird auf das gleichnamige Gemälde von Rose Wylie Bezug genommen. Wylie und ihr Werk werden zu einem Treffpunkt, an welchem sich die vier Maler auf Einladung von Wylie einfinden, und damit zu einem Ausgangspunkt für ihr eigenes Werk. Mein Beitrag ist dieser Text, den ich als Maler und als Bewunderer und Freund der Künstlerin geschrieben habe. Die Energie und der Optimismus von Wylie sind ansteckend und zweifellos wird sich diese Ausstellung als eine intensive Auseinandersetzung mit der Künstlerin und ihrem Werk erweisen. Das Jahr 2018 werde zu einem Jahr der Frauen, so ist hier und da zu vernehmen. Da mag es als überholt erscheinen, ausgerechnet vier Maler zusammenzubringen. Dass diese mit ihrer „ästhetischen Größe“ dieser Künstlerin Tribut zollen, passt dann doch genau ins Bild. Als wirkliche Künstler ist ihnen das Malen eine Lebensnotwendigkeit wie Essen und Trinken und Sch... Künstler decken vor uns ihren Tisch, metaphorisch gesprochen; sie lassen uns ihrer Zwanghaftigkeiten teilhaftig werden. Was wir in dieser Ausstellung wiederholt sehen, ist dieser Tisch und wie unterschiedlich gedeckt er sich zeigt.


Folgen wir der freundlichen Einladung von Bernhard Martin und begeben wir uns unter den Tisch. Ganz seinem Geschmack nach entstehen auf dem Leinen Szenen, die schockierend und faszinierend zugleich sind. Zu Giraffen sich wandelnde Frauen neben Airsuits ergeben bizarre Szenerien, mit denen Martin uns auf der Klaviatur unerhörter Farbmöglichkeiten vorspielt. Mit der Energie eines abstrakten Expressionisten lässt Dale Lewis auf ausladender Leinwand die Ausschweifung Raum greifen. Um Tische herum gruppieren sich taumelnde und kopulierende Körper zu einem drastischen Bild des Exzesses, ins Leben gerufen durch das Material der Farbe. In schiefer Perspektive sitzen bei Danny Fox männliche Figuren um einen wunderbar wackeligen Tisch auf einer einsamen Insel in Gesellschaft promisker Frauen. Im Werk von Gorka Mohamed schließlich dauert der Karneval fort. Die Befreiung der Frauen geschieht durch Abstraktion und Verrenkung. Ihr Blick durchbohrt die vierte Wand. Der Betrachter begegnet hier einem fröhlichen bis spöttischen Humor.


Jeder Maler hat seine eigenen Methoden und seinen eigenen Stil. Was aber hier bei allen auffällt, ist die Lust an der Offenlegung gesellschaftlicher Realitäten mit den Mitteln des Absurden, des Grotesken, des Metaphorischen, aber auch des Figurativen. Noch frisch in der Erinnerung ist der „Presidents Club”-Skandal um einen elitären Herrenclub, dessen Gebaren von zwei eingeschleusten Journalistinnen aufgedeckt wurde. Männer in Gesellschaftsanzügen bedrängten knapp bekleidete Hostessen mit lüsternen Blicken, mit grapschenden Händen und unsittlichen Angeboten, während sie sich an Foie gras und edlen Weinen labten. Zu wohltätigen Zwecken, versteht sich, kamen doch die Spenden Kinderhilfswerken zugute. Überraschen kann so etwas nicht, doch scheint im Jahre 2018 ein kräftiger Gegenwind aufzukommen. Wenn Rose Wylie uns nun vier männliche Vertreter ihrer Zunft präsentiert und dies unter dem frechen Titel „Boy Meets Girl” tut, so offenbart dies ihre subversive Absicht. Wir erkennen Wylie als das „girl“ und auf sie treffen hier ihre männlichen Kollegen als „boy“ und es drängt sich uns die Frage auf, ob wir uns von der Kunst im Jahre 2018 womöglich ein Aufbrechen der sozialen und sexuellen Hierarchien erwarten dürfen.


Boy meets Girl ist der erste Teil einer zweiteiligen Bilderausstellung, die 2019 mit Girl Meets Boy fortgesetzt werden soll.


Autor: Liam Scully


 


DANNY FOX wurde 1986 in St Ives, Cornwall, geboren; gegenwärtig lebt und arbeitet er teils in Los Angeles und teils in London. Als im letzten Jahr in der historischen Redfern Gallery in London eine Ausstellung seiner Werke stattfand, war er der jüngste Künstler aller bislang einzeln präsentierter Künstler. Seine Werke wurden in verschiedenen Zeitschriften besprochen, darunter Modern Painters, TATE Magazine, Saatchi Gallery Magazine, Wall Street International und Purple Magazine. Künstler und Kritiker wie Wes Lang, Sue Webster, Arty Nelson und Edward Lucie-Smith haben über ihn geschrieben.


DALE LEWIS erwarb 2002 den Bachelor of Fine Arts  an der London Guildhall University und 2006 den MFA in Brighton. Er erhielt 2016 den Jerwood Painting Fellowship und schloss 2017 seine Zabludowicz Residency in New York City ab. Im Frühjahr 2018 wird Lewis als Residenzkünstler einen Aufenthalt in Montreal am dortigen Arsenal absolvieren. Seine Werke sind in internationalen Sammlungen, darunter  die Saatchi Collection, die David Roberts Art Foundation und die Zabludowicz Collection, vertreten. Lewis lebt und arbeitet in London.


BERNHARD MARTIN wurde 1966 in Hannover geboren. Einige seiner wichtigsten Einzelausstellungen fanden in der Städtischen Galerie Wolfsburg (2008/09), im Arario Museum in Seoul (2006), in der Villa Arson in Nizza und im MAMCO in Genf (2002), im PS1 in New York City (2001) und im Friedericianum in Kassel (1993) statt. Darüber hinaus hat Martin an zahlreichen Gruppenausstellungen in Deutschland und in anderen Ländern teilgenommen wie die im Künstlerhaus Bethanien in Berlin (2008), in der Kunsthalle Mannheim (2006), im Museum der Moderne in Salzburg (2005), im Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich (2004), im ZKM in Karlsruhe und im Frankfurter Kunstverein (2003). Werke von Bernhard Martin finden sich auch im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Genf, in der Rubell Collection, im MoMA, in der Sammlung der Deutschen Bank und im Arario Museum in Seoul. 2008 wurde Martin mit dem Kunstpreis der Stadt Wolfsburg ausgezeichnet. 


GORKA MOHAMED (Santander, 1978) lebt und arbeitet in London. Er studierte Malerei an der Goldsmiths, University of London, und an der Escola Massana in Barcelona. Seine jüngsten Ausstellungen: CHOI&LAGER (Köln, 2016) Tautologies Galeria b'ONE (Seoul, Korea, 2010), Toon Toon, Siboney Gallery (Santander, 2010), Ventriloquist, Timothy Taylor Gallery (London, 2009) und Future Plans (kuratiert von Lorena und Maria del Corral) und Sala Baluarte (Pamplona, 2007). Er wurde kürzlich vom Künstler Dexter Dalwood für den Creekside-Open-Preis ausgewählt.