Exhibition

[COLOGNE] PIERRE KNOP - FEAST OF FOOLS
06-SEP-2019   -   03-NOV-2019

[COLOGNE] PIERRE KNOP 'FEAST OF FOOLS' Opening: 6th of September 2019, 7 PM


 


[DEUTSCH]


Der von Pierre Knop geschaffene malerische Kosmos entführt die Betrachtenden in groteske, vibrierende und vieldeutige Bildwelten. Für seine erste Einzelausstellung Feast of Fools bei der Kölner Galerie CHOI&LAGER spinnt der Maler in mehrteiligen Bildserien Narrative, die zwischen Fantastik, Bacchanal und Fabelhaftem changieren. Lustvoll, prall und abgründig nehmen die Werke Bezug auf die europäische Kunstgeschichte und bilden einen Widerhall von Malereitraditionen der Renaissance, des Barocks oder des Fin de Siècle. Die Betrachtenden treten ein in ein berauschendes Panoptikum.


Pierre Knop ist 1982 im französischen Nancy geborenen und in Frankfurt a.M. aufgewachsen. Es geht dem Künstler spürbar um die Malerei, die mit ihrer Kraft vermag, mal explosiv, mal leicht, mal humorvoll beschwingt oder auch bitter ironisch in unterschiedliche Sphären zu gelangen. So fließen auch sozio-politische Themen in die Szenerien ein, die sich in graduellen Abstufungen spielerisch mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen.


Auf den Schauplätzen der Bilder gelten eigene Spielregeln: So erhalten Bildfiguren eine Stimme, die auf den ersten Blick vielleicht nichts zu melden hätten. Die scheinbar Einfältigen – Narren, Tölpel, Underdogs – bevölkern Pierre Knops Bildwelten. In nebulöse Handlungen verstrickt duellieren, beobachten oder vergnügen sich die Akteur/innen. Ein Feast of Fools –mit dem sich die Ausstellung auch auf eine karnevalistische Tradition des Mittelalters bezieht. Beim „Fest der Narren“ übte der Dritte Stand mit derben Späßen Kritik an Klerus und Adel und zelebrierte die Reversion von Machtstrukturen.


Dieser Spur folgend stellt sich die Frage, wer in Knops Kulissen das Sagen und die Deutungshoheit innehat? Mit den Pinselstrichen formen sich leidenschaftlich derartige Fragestellungen und kritische Reflexionen, gewohnte Machtkonstellationen werden in den malerischen Erzählungen zur Disposition gestellt. Gleichzeitig entziehen sich die Werke jedoch eindeutiger Interpretation und rationaler Entschlüsselung. In den Bildwelten verschmelzen Akteure und Handlungen. Landschaften und Figuren oder auch Tag und Nacht fließen organisch ineinander. Die Bilder sind eine Einladung, die eigenen Unaussprechlichkeiten und Gesuche an sie zu richten.


 


[ENGLISH]


The painterly universe created by Pierre Knop takes viewers into grotesque, vibrant and ambiguous pictorial worlds. In his first solo exhibition at the Cologne gallery CHOI&LAGER “Feast of Fools”, the painter spins narratives in multiple series of images which oscillate between fantasy, bacchanalia and the fabulous. Opulent, sumptuous and unfathomable, the works make references to European art history and echo the painting traditions of the Renaissance, Baroque and Fin de Siècle. The viewers enter into an intoxicating panopticon.


Pierre Knop was born in 1982 in Nancy, France, and grew up in Frankfurt am Main. The artist’s focus is clearly painting which, through its power, enables him to attain sometimes explosive, sometimes frivolous, sometimes humorous and even bitterly ironic realms. Socio- political topics therefore infiltrate the scenarios that use playful nuances to highlight social mores and trends.


The picture scenarios play by their own rules: so that figures in the image are given a voice that, at first glance, may have nothing to say. Pierre Knop’s image worlds appear to be populated by simple fools, boobies and underdogs. The actors are involved in some shady acts as they duel, observe or enjoy themselves. A Feast of Fools is an exhibition which also refers to a carnival tradition of the Middle Ages. “Feast of Fools” represents the ‘third estate’ - the view of the common people with crude jokes, criticism of the clergy and nobility, and celebrates the overturning of established power structures.


Following this line of thought, we then ask: who has the say and the authority in Knop’s scenarios? Such questions and critical reflections are formed by the brushstrokes with passion, the usual hierarchies and constellations of power are contained in the painterly narratives. At the same time however, the works evade any obvious interpretation and rational decryption. Actors and actions merge in the images and landscapes, figures and even day and night flow organically in to each other. The pictures are an invitation to express the unsayable and our deep desires.