Exhibition

[COLOGNE] BERNHARD MARTIN - Do's and Don'ts and Want's and Won'ts
04-SEP-2020   -   01-NOV-2020

[CHOI&LAGER Gallery Cologne] 


Solo Exhibition - Bernhard Martin ‘Do ́s and Don'ts and Want ́s and Won'ts’


Preview Opening: 4th of September 2020, 7 PM


 


Bernhard Martin malt das Undarstellbare. Emotionen, Bauchschmerzen, Befindlichkeiten, Zustände, Glück, Komik, Mißgeschicke, die Unschuld, Selbstgefälligkeit, Dreistigkeit… 


Seit 2017 arbeitet er an einem großen Zyklus (Le Mot) der sich mit dem Wort und seiner Bedeutung im Allgemeinen und in seiner Wahrnehmung und Auswirkung auseinandersetzt. Es werden Zusammenkünfte dargestellt an denen das Wort, Geschwätz, Gerede, Diskussionen, Falschrede, Lüge, Schmeicheleien, Überzeugungen, wie etwa bei Konferenzen, Talkshows etc. ihren Ort und Form finden. Er nimmt hierbei die Rolle des Zuhörers und Beobachters ein, aber auch des Verdrehers des Gerüchtekochs, des Naiven und Hinterlistigen.


Ohne zu moralisieren, oder zu politisieren, gar zu werten kann man seine Komparsen als jene Despoten, die in der echten Welt ihre Protagonisten in einem längst veralteten und eigentlich nicht mehr existenten, totgeglaubten Männer Typus wie Trump, Erdogan, Putin, Netanjahu sehen, die durch Poltern, Brüllen, Fake und Lüge Ihre Macht sichern. Mit einbezogen sind jene Organe, die dieses System und Maschinerie stützen, wie Minister, TV Anstalten, Pressesprecher, Talkshows, Enthüllungs Reportagen, Influencer oder eben Wähler..


Bernhard Martin geht diesem Phänomen nach. Es ist die Art und Weise, die ihn interessiert, die Intrige, das Irrsinnige, die bodenlose Behauptung, die bewusste Falschaussage, unverhohlene Selbstbereicherung. Der Stoff aus dem diese Daseinsform gestrickt wird, spinnt er weiter wie ein Quentin Tarantino in der absoluten Übertreibung, Lächerlichkeit, Tücke, Hinterhalt, Bloßstellung und nimmt die Situationskomik auf und stellt sie in Form eines Anti-Comic, Dirty-Fantasy oder hässlichen Disney dar. So gibt es sabbernde, zerfließende, spuckende, geifernde Figurinen, die ihre Charaktere aus Schaum, Käse, Puzzeln, Rauch, Schleim, Sahne, karikaturhaften Umrisslinien bilden. Alles Versinnbildlichungen der entsprechenden Charaktere. Eine Figurine, die häufiger vorkommt "Big Cheese", die sich aus ähnlichen Bausteinen wie bei Guiseppe Arcimboldo nur im verflüssigten, aus nicht greifbaren Elementen zusammensetzt, sieht aus wie ein Slapstick, ein zufälliges Missgeschick.  Gerne gehen Dinge schief, widersetzen sich einer gewohnten Ordnung.. Es ist ein großes Stück schmelzender Schweizer Käse in dem man durchaus das Portrait eines D. Trump sehen kann.


Bernhard Martin spinnt die öffentlichen Bilder weiter, verwebt, dekontextualisiert sie und moderiert seine Darsteller und seine Malerei wie ein Film- oder Theater Regisseur in neue Stories in Form von Thriller, Komödie, Drama, um sie dann sich selbst zu überlassen. Am Ende entsteht ein hochkomplexes Surrogat mit vielen unterschiedlichen Ebenen. Untermauert wird das Ganze durch unterschiedliche Techniken, die die Malerei sehenswert und unterhaltsam machen soll. Mit fettem Pinsel malt Bernhard Martin die Gegenwart in Kitzlerrosa, Discogrün und Viagrablau. Was nach spiegelnder Oberflächlichkeit aussieht, ist tiefer als der Marianengraben (Frédéric Schwilden/ Die Welt). Er selber bezeichnet seine Malerei als Illustration von Malerei und verwendet sie nur als Tool, als eine weitere unabhängige Sprache unter vielen Anderen, um seine Geschichten zu erzählen, ohne modrig und altbacken zu wirken, damit das Treibgut unserer Zeit unbescholten ihren Weg gehen kann.


Bernhard Martin gehört zu den wichtigsten und einflussreichsten deutschen Malern seiner Generation und der Gegenwart.


 


Seine Werke befinden sich in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen (Auswahl)


MoMa New York, Mamco Genf, Migros Museum Zürich, Family Rubell Collection Miami, Deutsche Bank Frankfurt, FRAC Bourgogne Dijon, FRAC Ile de France Paris, Sammlung Sander Berlin, Sammlung Schaufler Sindelfingen, TBA 21 Wien, Museum der Moderne Salzburg, Arario Museum Seoul, JP Morgan Chase & Co Manhattan, Sammlung Schaufler Sindelfingen, Städttische Galerie Wolfsburg.


 


[ENG]


 


CHOI&LAGER Gallery are pleased to present our second solo exhibition, Do´s and Don´ts and Want´s and Won´ts, with the Berlin-based artist Bernhard Martin (b.1966), opening during Düsseldorf Cologne Open Galleries (DC Open).


Martin paints the intangible; emotions, stomachaches, feelings, states, happiness, comedy, misfortunes, innocence, complacency and audacity. Since 2017, he has been working on a large body of work, Le Mot, which explores the nature of ‘the word’, evaluating its meaning as well as its perception and impact.


Within the works, meetings are depicted at which ‘the word’; idle chatter, rumours, discussions, false speech, lies, flattery, and convictions, take their place and form, as they do at conferences or talk shows. Martin takes on the role of the listener and the observer, alongside the naïve, the insidious, and the gossip. 


Without moralizing or politicizing, Martin’s characters can be seen as the breed of despots who, in the real world, find their protagonists in long-outdated notions of men, as exemplified by figures such as Trump, Erdogan, Putin, and Netanyahu – those who secure their power through blasting, shouting, faking and lying. Also included is the array of cogs in this machine, such as ministers, TV stations, spokespersons, talk shows, influencers and even voters.


Bernhard Martin explores this phenomenon. It is the how that interests him: the intrigue, the insane, the baseless assertion, the deliberate misrepresentation, and the shameless self-enrichment. He continues to spin the threads from which this web of existence is weaved, with a Tarantinoesque sense of absolute exaggeration, ridiculousness, treachery, ambush, and exposure. He reinterprets sitcom elements and presents them in the forms of anti-humour, dirty fantasy or distorted Disney. There are drooling, flowing, and spitting characters whose figures are shaped by foam, cheese, puzzles, smoke, slime, cream, or cartoonish outlines – each choice embodying the nature of its corresponding character. A recurrent figure, called "Big Cheese" - whose composition brings to mind the figures of Giuseppe Arcimboldo, only in liquefied, non-tangible - seeming slapstick, like an accidental mishap. Things tend to go wrong, against the grain. In a large piece of melting Swiss cheese, there is an unmistakable portrait of D. Trump. 


Bernhard Martin manipulates public imagery, decontextualizing, like a film director moderates their cast and images to produce new stories in the form of thrillers, comedy, or drama. The end result is a highly complex surrogate of sorts, comprising of a multitude of layers. The works are effectively underpinned by a plethora of techniques that make his paintings entertaining. “Bernhard Martin’s fat brush paints the present in Clit Pink, Disco Green, and Viagra Blue. What looks like specular surface is deeper than the Marianas Trench.” (Frédéric Schwilden / Die Welt). Martin, himself, describes his painting as an illustration of painting. Using it only as a tool, an independent language among many others, to tell his stories without looking stuffy nor old-fashioned, so that the refuse of our time can go its own way.


Bernhard Martin is recognized as one of the most important and influential German painters of his generation and the present. His works have been acquired by a number of private and public collections (selection):


MoMa New York, Mamco Genf, Migros Museum Zürich, Family Rubell Collection Miami, Deutsche Bank Frankfurt, FRAC Bourgogne Dijon, FRAC Ile de France Paris, Sammlung Sander Berlin, Sammlung Schaufler Sindelfingen, TBA 21 Wien, Museum der Moderne Salzburg, Arario Museum Seoul, JP.