Exhibition

[SEOUL] PIERRE KNOP 'TETRACHROMATIC VISIONS'
10-DEC-2020   -   10-FEB-2021

 


PIERRE KNOP 'TETRACHROMATIC VISIONS' 


Die malerischen Werke Pierre Knops öffnen Fenster zu anderen geheimnisvoll schönen Sphären. Unmittelbar tauchen Betrachtende in mythische Landschaften und abgeschiedene Räume ein – Visionen oder vielmehr bittersüße Illusionen?


In seiner eigens für die Schau geschaffenen Werkserie stellt der Kölner Maler Pierre Knop (*1982) seine Faszination für Landschaftsmalerei ins Zentrum, die er mit anderen Sujets kombiniert. Der Künstler nimmt sich diesem tradierten Genre an, indem er es in seinen zeitgenössischen Bilderkosmos überführt und neu interpretiert. Das Resultat sind nostalgische Szenerien aus vermeintlich vergangenen Tagen: abgelegene Bergwelten, in denen die visuell Wandernden auf einzelne Gebäude treffen; Strände mit sich auftürmenden Wellen; einsame Interieurs mit erhabenen Ausblicken. Es handelt sich um Sehnsuchtsorte, deren Schauplätze in außergewöhnliche Farbigkeiten gehüllt sind.


Die Kompositionen speisen sich aus dem persönlichen Bildergedächtnis des Malers. Bewusste Erinnerungen, gefundenes Bildmaterial sowie fotografisch festgehaltene Eindrücke verdichten und materialisieren sich auf der Leinwand. Die mit der Verarbeitung der Bilder aufkommenden Emotionen schlagen sich in unterschiedlichen Stimmungen nieder, die Pierre Knop durch seine virtuose und differenzierte Auseinandersetzung mit Farbe einfängt.


Grundsätzlich geht es ihm um den vielschichtigen malerischen Prozess – das ständige Ausloten des Spannungsfeldes zwischen Zeichnung und Malerei. In komplexen Staffelungen vereinigt er instinktiv unterschiedliche Techniken: So treffen Tusche, Acryl- und pastos aufgetragene Ölfarbe auf Buntstifte und Ölkreiden. Pinsel und Stift liefern sich ein rhythmisches Wechselspiel, was zu einem sensiblen Equilibrium von Chaos und Ordnung, Spannung und Kontemplation führt. Dabei entziehen sich die Werke einer stringenten Formsprache, so reichen ihre Einflüsse vom Duktus der Postimpressionisten bis hin zu Gesten der Expressionisten.


Ohne klare Narrationen vorzugeben, sind die Bilder atmosphärisch dicht aufgeladen. Die vibrierenden, leuchtenden Farbwelten scheinen zeitlos. So verschmelzen Tag und Nacht, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander. Die namenlosen Orte scheinen mal vertraut, mal in weiter Ferne zu liegen. Damit verbunden ist eine Rätselhaftigkeit, die den Rezipierenden viel Spielraum lässt, ihre eigenen Gedanken und Sehnsüchte hineinzuprojizieren.


Tetrachromatic Visions – mehr sehen als das gewöhnliche Auge – ist eine Aufforderung, der eigenen Wahrnehmung freien Lauf zu lassen und sich mit den Bildern in Raum und Zeit zu verlieren.


                                                                                                         


                                                                                                                                  – Charlotte Lang


 


Tetrachromatic Visions ist die erste Einzelausstellung des in Köln lebenden und arbeitenden Malers Pierre Knop im asiatischen Raum. Er ist 1982 im französischen Nancy geborenen und in Frankfurt am Main aufgewachsen. Seinen Abschluss absolvierte Pierre Knop 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschüler bei Katharina Grosse. Es folgten zahlreiche Ausstellungen sowohl in Deutschland, als auch im europäischen und nordamerikanischen Ausland. 2019/20 hatte er die Gast-Professor für Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe inne.