Exhibition

[COLOGNE] JENNY BROSINSKI 'GOOFY'
14-APR-2021   -   13-JUN-2021






[GERMAN]


Choi & Lager freut sich Jenny Brosinski ́s Ausstellung Goofy zu präsentieren, ihre erste Einzelausstellung in unseren Kölner Galerieräumen, mit neuen Malereien, Zeichnungen, Keramiken und einem Ausstellungskonzept, das speziell für unsere Räume und den Titel der Ausstellung erdacht wurde.


Wenn die Signatur eine Täterschaft ist, dann ist das Gemalte der Tatort.
Ein Tatort ohne Verbrechen, aber ein Ort des malerisch Passierten. Uneindeutig, bestehend aus Spuren und Tatsachen, aus Zeichen, Geheimsprachen und Entscheidungen, deren zeitlicher Ablauf anachronistisch in einem einzigen Bildmoment zusammentrifft.


Die schwarze Linie auf Lickin Horse könnte ein Pferdegesicht sein. Das Rot vielleicht Blut. Darunter steht „Figs“. Die figürlichen Assoziationen waren keine leichte Entscheidung, „gerade am Anfang ist das schwer auszuhalten“ erzählt Jenny Brosinski. Auf You keep sayin you got somethin for me ist ein weißes Bein mit Schuh. Für die Ausstellung Goofy wollte sie auch andere, ästhetische Wege zulassen. Goofy steht auch für Albernheit, für Unvollkommenes, für Ausrutscher, verweist auf die gleichnamige Comicfigur, wie auf das falsche Bein vorn beim Skateboard fahren. Der Titel ist ein Augenzwinkern, die Malerei soll nicht rein konzeptionell oder intellektuell begriffen werden. Es geht auch um die Bereitschaft zu Fallen. Diese Bereitschaft ist sie hier in Form der schwarzen und weißen Linien eingegangen, die plötzlich zur Kontur werden. Doch auf Lickin Horse passiert noch anderes: Ein kratziges Gelb breitet sich aus, schiebt ein weiches Braun zur Seite. Ein helleres grün- blau wird zum schüchternen Bewunderer. In diesem Moment geht das Figürliche wieder verloren, flüchtig war seine Spur und das malerische Passieren wird zum eigentlichen Motiv. ‚Passieren‘ heißt: das Vorgefallene.


Vorgefallen sind Setzungen und das, was sich unter ihnen abspielt. Zwischen der Farbe, der Dynamik des Striches, großen Buchstaben, den Kritzeln, Falten, Linien und Fußabdrücken. Diese Setzungen sind eben nicht so eindeutig wie Sprache und ebenfalls nicht so analytisch wie eine Zeichnung. Jenny Brosinskis abstrakte, minimalistische Malerei ist überraschend konkret in ihrem Verweis auf sich selbst. Ihre Ästhetik lässt keine Lügen zu, kein Tricksen, jeder Strich und jede Spur sind sichtbar und werden zur klaren Behauptung. Aber eben auch nicht zu mehr. Illusionen lehnt die Künstlerin ab.


Auf And now someone else is getting all your best steht eine Un-Form kurz vor der Auflösung. Nur die vier pinken Linien halten das Vorgefallene Dunkelgrün zusammen und geben ihm eine sichere Orientierung. Vielleicht ist es ein Wettstreit, eine Spannung zischen dem Drang auszuufern und dem Wunsch rational bei sich zu bleiben. Zwischen dem energisch Expressivem und der kühlen Freiheit, die das Minimale mit sich bringt. In Konkurrenz steht auch das Babyblau und das grelle Gelb auf Chinese New Year. Gestützt aber auch angeheizt durch den Kontrast zum tiefen Schwarz, bleibt offen, ob die blaue Besetzung mit ihren kritzeligen Rändern oder die kurze gelbe Sprühlinie das dominante Element dieser Arbeit ausmacht.


Die großen Freiräume, die Jenny Brosinski ihren malerischen Elementen gibt, sind unübersehbar. Farben und Striche atmen hier, zeigen sich als offenes Werk und kaschieren nichts. In vorausgehenden Arbeitsschritten setzt Jenny Brosinski ihren Werken aber auch heftig zu. Dann hantiert sie mit Dreck, Olivenöl, Schuhen, zieht Farbe mit Chlor heraus, zerschneidet, näht zusammen, klebt oder steckt eine Leinwand wiederholt in die










Waschmaschine. Damit überrascht sie auch sich selbst, spielt mit Zufall und Kontrolle, mit Gekonntem und Ungewolltem. Darüber liegen Zeichen aus der Spraydose, inspiriert von den Bauarbeitermarkierungen auf der Straße, die auf Nicht-Eingeweihte wie geheime Codes wirken. Gegen Ende konfrontiert sie sich mit der Frage, was das Bild eigentlich braucht und was nicht. Dann wird Subtrahiert, Herausgenommen, Minimalisiert – eben neue Freiräume geschaffen.


Im Kontrast zu den Leinwänden stehen ihre Skulpturen. Figürlich sind sie, in Gestalt von Monstern, Phantasiewesen, einer unsportlichen Kanne oder einem kotzenden Delphin. Als Skizze fertigt Jenny Brosinski kleine Keramiken an, die später in Bronze gegossen oder aus Kalkstein gehauen werden. Die Größe gleicht Kindern, damit bleiben ihre Figuren wesenhaft verspielt. In der Nähe zu ihrer Malerei, wirken die Skulpturen aber auch als Lebewesen, die ihre Malerei rezipieren, vielleicht sogar noch mehr, aus ihr heraus stammen, aus Landschaften, die nur auf das menschliche Kunstpublikum abstrakt wirken.


 


Larissa Kikol


 


[ENG] 


Choi & Lager is pleased to present Goofy, Jenny Brosinski’s first solo exhibition at Choi & Lager Gallery Cologne. The exhibition features a new body of work including paintings, drawings, and ceramics - all conceived specifically for the gallery space and in line with the title of the exhibition. 


If the signature is a culprit, then the painted is the scene of the crime. A crime scene without a crime, but a place of painterly occurrence. Ambiguous, consisting of clues and traces, of symbols, secret languages, and decisions - the temporal sequence of which anachronistically converges in a single pictorial moment. 


The black line in ‘Lickin Horse’ could be a horse’s face. The red maybe blood. Underneath it says “Figs.” The figurative associations were not an easy decision to make - “especially in the beginning, it’s hard to bear,” says Jenny Brosinski. In ‘You keep sayin you got somethin for me’ is a white leg with a shoe. For the exhibition Goofy she also wanted to leave room for other, aesthetic avenues. Goofy also stands for silliness, for imperfection, for slip-ups. It refers to the cartoon character of the same name, and putting the wrong foot forward when skateboarding. The title is tongue in cheek; painting is not meant to be understood in a purely conceptual or intellectual way. It's also about the willingness to fall down. She has undertaken this willingness here in the form of the black and white lines that suddenly become contours. But something else is happening in ‘Lickin Horse’ - a scraggly patch of yellow is spilling out, pushing aside the soft brown. The lighter greenish-blue becomes a shy admirer. At this moment, what is figurative is lost again, its trace is fleeting, and the painterly occurrence becomes the actual motif. “Occurrence” means that which has taken place.


What has occurred are the placements, and the interactions between them. Between the colours, the dynamism of the strokes, large letters, the scribbles, folds, lines, and footprints. These placements are not as unambiguous as a language, nor are they as analytical as a drawing. Jenny Brosinski’s abstract, minimalist painting is surprisingly concrete in its reference to itself. Her aesthetic allows no lies, no trickery; every stroke and every trace are visible and become a clear assertion. But remains just that. The artist rejects illusions.


In ‘And now someone else is getting all your best’ a form, or the lack thereof, is on the brink of disintegration. Only the four pink lines hold the preceding dark green together and secure its orientation. Maybe it's a competition, a tension between the urge to escalate and the desire to remain as its rational self. Between energetic expression and the cool freedom that minimalism provides. The baby blue and bright yellow in Chinese New Year are also in competition. Supported – as well as fueled - by the contrast with the deep black, it remains uncertain whether it is the blue cast with its scribbled edges or the short yellow spray line that constitutes the dominant element of this work.


The great freedom Jenny Brosinski gives to her painterly elements is unmistakable. Colours and strokes breathe here, show themselves overtly, and conceal nothing. In the preceding process, however, Jenny Brosinski also applies immense pressure into her work. She manipulates dirt, olive oil, and shoes, extracts paint with chlorine, cuts, sews together, glues or repeatedly puts the canvas in the washing machine. In doing so, she also surprises herself, playing with happenstance and control, with the skillful and the unintentional. Above them are marks from a spray can, inspired by the construction workers' markings on the street, which look like secret codes to the unaware. Towards the end, she confronts the question of what the painting actually needs and what it doesn’t. Then she subtracts, removes, minimizes – in other words, she creates a new free space.


In contrast to the paintings are her sculptures. They are figurative, in the form of monsters, fantasy creatures, an inelegant jug or a vomiting dolphin. As a blueprint, Jenny Brosinski makes small ceramics that are later cast in bronze or carved from limestone. Their size resembles children, so the figures remain essentially playful. In proximity to her paintings, however, the sculptures also act as living beings that observe her paintings, and perhaps even more so, originate from them - from the landscapes that seem abstract only to the human eye.


Larissa Kikol